Fussball-Europameisterschaft ist Grillzeit = Eiweisszeit

Schon bald kämpfen die unterschiedlichsten Mannschaften wieder um den Fussballeuropameistertitel. Was passt da besser, als den Grill anzuheizen? Es riecht lecker nach gegrilltem Fleisch, Holzkohle und unsere Vorfreude steigt!

Mit einem richtig guten Stück Fleisch nehmen wir wertvolle Nährstoffe und hochwertiges Eiweiss auf. Eiweiss ist für unseren Körper von grosser Bedeutung, er dient unserem Organismus als wichtiger Baustein und ist bei praktisch allen chemischen Vorgängen involviert. Reines Muskelfleisch besteht aus rund 20% Eiweiss und enthält je nach Sorte, bis zu 20% Fett und keine Kohlehydrate. Fleisch liefert sehr viel Eisen, Zink, Vitamin B1, B2 und B12. Letzteres (Vitamin B12) kann übrigens nur über tierische Produkte aufgenommen werden und ist sehr wichtig für die Zellteilung, das Nervensystem und die Blutbildung.

Die SGE (Schweizerische Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt, täglich eine Portion Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier, Tofu als Protein-quelle etc. zu sich zu nehmen. Dabei ist zu beachten, dass die Quellen abgewechselt werden. Eine Portion Fleisch berechnet man mit 120 Gramm. Nun gibt es allerdings unzählige Fleischsorten und –Qualitäten. Beim Fleischkauf gehe ich persönlich keine Kompromisse ein. Denn leider ist das oft Fleisch mit hormonaktiven Substanzen, Wachstumsförderer, Beta-Blocker, Beruhigungsmittel etc. kontaminiert:

Schweinefleisch

Eine ganze Reihe von Gift- und Belastungsstoffen (Hormone, Wachstumsförderer, Sulfonamide, Beta-Blocker, Beruhigungsmittel etc.!) machen das Schweinefleisch zu dem mit Abstand minderwertigsten Fleisch. Ausserdem enthält Schweinefleisch viel Fett; selbst das magerste Stück! Denn in allen anderen Fleischsorten wird das Fett im Bindegewebe als gesonderte Fettschicht abgelagert; beim Schweinefleisch befinden sich im Bindegewebe ZUSÄTZLICH noch grosse Mengen an einzelnen (gefüllten!) Fettzellen!

 „Rekonstituiert“

Wer unter uns kennt diesen Begriff, der relativ harmlos daher kommt? Hier handelt es sich unter mit Enzymen behandeltes Fleisch. Genauer gesagt Fleischabfälle, die mit einem Enzym behandelt worden sind. Das Enzym „klebt“ die vielen, losen Fleischstücke wieder zusammen, so dass es von der Industrie wieder als Ganzes verkauft werden kann. Oft findet man dieses Fleisch mariniert und vakuumverpackt wieder Kühlfach. Es wird zwar auf der Etikette als rekonstituiert deklariert, doch wer kennt schon diesen Begriff?! Ausserdem ist das Wort ganz klein auf der Etikette aufgeführt; man braucht schon gute Augen, um es zwischen dem Strichcode, Preis, Verfalldatum, etc. zu erspähen!

Mariniertes Fleisch

Mariniertes Fleisch nur beim Metzger kaufen. Mariniertes Fleisch gilt, oft zu Recht, als minderwertig, weil der Konsument nicht sieht, was er kauft. Kann also eine Mogelpackung sein. Machen auch Sie keine Kompromisse.

Hier eine Übersicht über die verschiedenen Eiweissquellen, im Vergleich zum Fettgehalt:

Übersicht über die verschiedenen Eiweissquellen, im Vergleich zum Fettgehalt

Die Kalbsbratwurst kann mit etwas über 10 Gramm Eiweiss nicht auftrumpfen. Und mit knapp 30% Fettgehalt würde ich diese Wurst persönlich vom Grillrost verbannen. Tofu kann im Eiweiss-Vergleich zur Kalbsbratwurst zwar nur knapp mithalten, enthält dafür aber ein vielfaches weniger Fett. Egal, für welche Eiweissquelle Sie sich entscheiden: Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Sommer, ausreichend Holzkohle und viel Vergnügen beim „Brutzeln“! - Ihre Alexandra

PS: Möge die beste Mannschaft den Titel holen! 


Summaria AG, Alexandra Garcia, Bahnhofstrasse 29, CH-6300 Zug | Telefon: +41 79 959 36 89 | E-Mail: a.garcia@summaria.ch | Impressum